programm 2021/22

Die Möglichkeit unsere Kunst- und Architekturreisen durchzuführen ist momentan sehr eingeschränkt, daher werden die meisten Reisen voraussichtlich erst im Jahr 2022 stattfinden.
Reise 01

Willkommen in Schottland: Glasgow, Dundee, Edinburgh

Glasgow

Die zweitgrößte Stadt Schottlands, einst das industrielle Zentrum im Norden Großbritanniens hat eine neue Identität gefunden mit einer lebendigen Architektur-, Kunst- und Kulturszene. In Kombination mit einer Tendenz zu großflächigen Erneuerungsprojekten hat sich hier eine sehr interessante und facettenreiche Stadtlandschaft entwickelt: The Glasgow School of Art (Steven Holl), Riverside Museum (Zaha Hadid),…

 

 

Dundee

In den letzten Jahren hat sich die schottische Küstenstadt zu einem Zentrum für Medien und Kunst gemausert. Im Mittelpunkt steht dabei das neue V & A Museum, eine Außenstelle des Londoner Viktoria & Albert Museums. Es ist das erste reine Design-Museum in Schottland. Die spektakuläre Architektur vom japanischen Architektenstar Kengo Kuma trägt zu einem wichtigen Teil der kulturellen Bedeutung der Stadt bei.

 

 

Edinburgh

Im Labyrinth mittelalterlicher Gassen der Hauptstadt Schottlands befinden sich einige der wichtigsten kulturellen Institutionen. Sie sind ein Beispiel gelungener Verbindung von moderner und klassischer Architektur: The Quartermile (Foster and Partners), Chapel of Saint Albert the Great (Simson Brown Architects), National Museum of Schottland (Gareth Hoskins Architects), Scottish Parlament (Miralles / Tagliabue),…

 

 

Leistungen:

* Bustransfer Aachen – Flughafen – Aachen

* Flug Köln – Glasgow – Köln

* 3 Übernachtungen voraussichtlich im Hotel Double Tree by Hilton Glasgow Central, inkl. Frühstück, Cambridge Street, Glasgow G2 3 HN, Schottland

Reiseprogramm laut Beschreibung, inkl. Eintrittsgelder

* alle Vorbereitungen und Organisation der Besichtigungen

* Architekturführung und Reiseleitung in deutscher Sprache

* Tourentransfer mit dem ÖPNV, Bus gem. Programm

Mindestteilnehmerzahl 16 Personen, maximal 24 Personen.

Fachkundige Leitung: Guiding Architects

Organisation und Programmgestaltung: Iva Haendly-Dassen 

Reise 02

Wolfsburg / Berlin

Unser Ex-Direktor Dr. Andreas Beitin lädt ein das von ihm geleitete Kunstmuseum Wolfsburg zu besuchen. Er führt uns durch seine aktuellen Ausstellungen. Von Wolfsburg aus setzen wir unsere Kunstexkursion weiter Richtung Berlin fort. Dort besuchen wir die Ausstellung „The Cool and the Cold. Malerei der USA und der UdSSR 1960-1990. Sammlung Ludwig“, die 2020 im Gropius Bau eröffnet werden sollte und nun coronabedingt am 23.09.2021 eröffnet wird. Gezeigt werden Arbeiten aus der Sammlung Ludwig unter anderem von Andy Warhol, Ilja Kabakov, Lee Lozano, Jackson Pollock, Helen Frankenthaler, Viktor Pivovarov, Natalja Nesterova und Ivan Cujkov, die miteinander in Beziehung gesetzt werden. Im Dialog von Konzeptkunst und Pop-Art aus drei Jahrzehnten wird Kunst als Kommentar zu Ideologien lesbar. Die in Zusammenarbeit mit der Peter und Irene Ludwig Stiftung organisierte Ausstellung kuratieren Brigitte Franzen und Benjamin Dodenhoff.

 

Auf dem Programm in Berlin stehen:

James Simon Gallery (Arch. David Chipperfield)
Bunker Berlin – Sammlung Boros im ehem. Reichsbahnbunker Friedrichstraße,
Reinhardtstraße 20, 10117 Berlin
KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst 
Hamburger Bahnhof
Alternativ neue Kunstorte:
Sammlung Fluentum (zeitgenössische Videos)
Museum Futurium (Themen Digitalisierung, großflächige Installationen,…)
Führungen vor Ort.
Organisation und Begleitung: Iva Haendly-Dassen

Reise 03

Besuch der Ruhrtriennale 2021

Tagesexkursion der Freunde des Ludwig Forums und der Theater Initiative Aachen ins Ruhrgebiet

Die Ruhrtriennale lädt jedes Jahr zeitgenössische Künstler*innen ein, die monumentale Industriearchitektur der Metropole Ruhr zu bespielen. Hallen, Kokereien, Maschinenhäuser, Halden und Brachen des Bergbaus und der Stahlindustrie verwandeln sich in beeindruckende Spielorte an den Schnittstellen von Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Performance und Bildender Kunst. Sie machen die Ruhrtriennale zu einem weltweit einzigartigen Festival.

 

Die Programmausrichtung wird maßgeblich von der Intendanz bestimmt, die alle drei Jahre neu berufen wird. Die Intendantin der letzten dreijährigen Festivalausgabe war Stefanie Carp, Artiste associé war Christoph Marthaler. Die Ruhrtriennale 2020 wurde wegen Corona abgesagt. Die neue Intendantin für die Spielzeit 2021, 2022 und 2023 wird die Schweizer Regisseurin Barbara Frey. Frühere Intendanten waren Gerard Mortier, Jürgen Flimm, Willy Decker, Heiner Goebbels, Johan Simons und Stefanie Carp. 

 

Das Programm des Festivals wird noch bekannt gegeben.

 

Fachkundige Leitung: vor Ort

Organisation und Programmgestaltung: Iva Haendly-Dassen

Reise 04

Auf nach Paris!

Christos letztes Projekt. Sein letztes Geschenk an die Stadt Paris.

Christo war am 13. Juni 2020 vor seinem 85. Geburtstag in New York verstorben. Frankreich hält auch nach seinem Tod an der geplanten spektakulären Verhüllung des von Napoleon I. erbauten Triumphbogens fest. „L´Arc de Triomphe, Wrapped“ wurde 1962 von Christo und Jeanne-Claude konzipiert. Nun wird er für 16 Tage im Herbst 2021 mit rund 25.000 Quadratmetern silber-bläulich schimmernden Stoff verhüllt. Parallel zur Verhüllung des Triumphbogens zeigt das Centre Pompidou eine begleitende Ausstellung, die die Pariser Zeit des Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude (1958-1964) thematisiert. Wie alle Projekte im öffentlichen Raum wird „L´Arc de Triomphe, Wrapped“ durch den Verkauf projektbezogener Studien, Zeichnungen und Collagen vollständig von Christo finanziert. 

 

Ein weiteres Highlight ist die im Frühjahr 2021 geplante Eröffnung der Collection Pinault.

Seit mehr als 10 Jahren wurde die ehemalige Getreidebörse, Bourse de Commerce aus dem 19. Jh. vom japanischen Architekten Tadao Ando zum neuen Zentrum zeitgenössischer Kunst umgebaut. Mit 3000 qm Ausstellungsfläche für große Installationen, Malerei, Skulptur, Video und Fotografie wird die Collection Pinault nach der Foundation Louis Vuitton das neue Mekka zeitgenössischer Kunst. 

Fachkundige Leitung: Andrea Holzherr

Organisation und Programmgestaltung : Iva Haendly-Dassen